Wie du mit physichen Schmerzen umgehen kannst ~ muskelschmerzerfahrung.com
Erfahrungen,  Tipps

Wie du mit physischen Schmerzen umgehen kannst

Zum Umgang mit physischen Schmerzen Inspiration PDF muskelschmerzerfahrung.comINSPIRATION ZUM UMGANG MIT PHYSISCHEN SCHMERZEN

Zum Inspirations-PDF

 

Wie ich über Schmerzen denke und was sie mir lehren. Du bist nicht alleine.

Inhalt

Muss ich Schmerzen aushalten und kann ich sie beherrschen?

Wie kann ich meine Schmerzen ertragen?

„Ich kann nicht mehr“

Körperliche Schmerzen akzeptieren oder sogar annehmen!?

Was, wenn Schmerzen das Leben bestimmen…?

Muss ich Schmerzen aushalten und kann ich sie beherrschen?

Müssen physische Schmerzen ausgehalten werden?

Meine ehrliche Antwort ist „Nein“.

Schmerzen aushalten, macht stumpf. Alles was du versuchst zu tun, ist dich dem Schmerzsignal gegenüber zu verschließen. Ich bin kein defekter Detektor, der einfach nichts mitkriegt.

Aushalten von körperlichen Schmerzen ist anti-ursächliches Vorgehen: ein Kampf gegen das Symptom. Mein Tipp ist, sich von den Gedanken des Ertragens / Aushaltens / Beherrschens gänzlich abzuwenden.

Nichts davon ist produktiv und alles davon ist unterdrückend.

Du kannst deine Schmerzen nicht beherrschen, aber du kannst dich mit ihnen anfreunden und sie als gleichberechtigt ansehen. Sie sind halt jetzt auch da.

So gesehen, sind wir vorerst „nie wieder“ allein. Sie sind wie ein ungelenker, merkwürdiger Freund oder ein kleines Biest, das erst Vertrauen in die Welt fassen muss.

Umgang mit physischen Schmerzen. Chronische Schmerzen akzeptieren ~ muskelschmerzerfahrung.com

Auf die Schmerzen ist außerdem ungemein viel Verlass. Sie hauen nicht einfach ab und lassen einen sitzen. Nein, sie sind solide. Sie sind gekommen, um zu bleiben; so erscheint zumindest häufig, und zwar besonders dann, wenn ich wünschte, sie wären gar nicht da.

Dieser unliebsame Gast, der sich nicht zur Tür hinauskomplimentieren lässt. Der Schmerz will, dass du dich ausruhst, dir eine Pause gönnst, dich erholst und er ist recht penetrant im Insistieren.

Das sind keine grundsätzlich schlechten Eigenschaften. Auf jeden Fall ist er nicht kriminell. Hinter seiner stacheligen Fassade will der Schmerz am liebsten weinen.

Er möchte gehört werden und er möchte eigentlich auch mal gehen, nur er weiß nicht wie…

Wie kann ich meine Schmerzen ertragen?

Der einfachste Weg, Schmerzen zu „ertragen“, das heißt, mit ihnen auszukommen ohne mehr als nötig unter ihnen zu leiden, ist die Kapitulation.

Die vollkommene Aufgabe des geistigen Widersetzens. Oder anders formuliert, die vollkommene Hingabe in die Dramatik.

Weil, ja, es ist ein bisschen dramatisch mit jungen Jahren in seinem Leben so eingeschränkt zu sein, wie andere mit 80. Darüber darf man traurig sein und man darf es auch dramatisch finden, ohne eine Drama-Queen zu sein.

Ich glaube, der größte Fehler, den ich begangen habe im Umgang mit meinen Muskelschmerzen, war mich immer zusammenzureißen. Das ist arschgefährlich, weil kein Mensch sich immer zusammenreißen kann. Schließlich bin ich kein Roboter.

Und irgendwann kommt der Punkt, an dem du keine Kraft und keinen Glauben mehr daran hast, dass es etwas bringen könnte, die Moral hochzuhalten.

Ohne Bitterheit kommt Besserung ~ muskelschmerzerfharung.com

Das ist der schwere Weg zur Kapitulation. Es ist sicherlich nicht einfacher, gesagt zu bekommen, einfach aufzugeben. Jeder Mensch braucht seine eigenen Erfahrungen.

Was ich mit „Aufgeben“ meine, ist, aufzuhören etwas zu wollen, was du nicht haben kannst (zumindest nicht jetzt). Aufzuhören mit dem Kopf gegen die Wand zu rennen. Und es zu lassen, Schwierigkeiten zu disrespektieren.

Meine Strategie bevor ich es besser lernte, war Probleme mit Kraft zu lösen, statt Verständnis. Wenn etwas nicht gut war, habe ich stärker daran gearbeitet, bis es besser wurde. So eine Strategie hat für mich lange Zeit insofern funktioniert, als dass mit ausreichend Anstrengung tatsächlich irgendwann ein besseres Resultat um die Ecke kam (zum Beispiel im akademischen Kontext).

Jedoch kannst du nicht mehr von deinem Körper verlangen, wenn er sowieso schon überfordert ist. Vielleicht hängt die körperliche Regenerationskapazität schon seit Jahren oder Monaten im Keller. Dementsprechend ist es nur verständlich, dass von mehr Anstrengung, nicht mehr Besserung zu erwarten ist.

„Ich kann nicht mehr“

Dieses Gefühl wird schwächer, wenn Schmerzi dein Freund geworden ist.

Es ist paradox, doch die Analogie zu einem Menschen passt so gut. Sobald Schmerzi sich gesehen fühlt und da sein darf, braucht er viel weniger Aufmerksamkeit.

Schmerzi macht dann viel mehr mit und meldet sich nur noch, wenn es ihm alles ein bisschen zu viel wird. „Ich kann nicht mehr“ ist ein typisches Kampfgefühl, das ein Resultat von verfeuerter Energie ist.

Hinter der verfeuerten Energie steht eine ehrenwerte Intention. Wenn die Energie jedoch trotzdem verpufft, ist das ein klares Zeichen für die falsche Anwendung deiner Ressourcen. Deine Ressourcen (deine Kraft und Energie) ist nicht gemacht für die Wirkungslosigkeit!

Widerstand gegen dauerhafte Schmerzen kostet Kraft ~ muskelschmerzerfahrung.com

Körperliche Schmerzen akzeptieren oder sogar annehmen!?

Ist es möglich körperliche Schmerzen wirklich zu akzeptieren? Schließlich weiß ich nicht genau, worauf ich mich da einlasse!

Ich weiß, was ein Leben mit Dauerschmerz ist. Manchmal ist Schmerzi überraschenderweise gänzlich abwesend, ein andermal „kann ich einfach nicht mehr“ (was auch immer das genau heißt!), weil ich gefühlt am ganzen Körper weh tue.

Schmerzi wandelt sich ständig, er ist einer ständigen sanften, aber bestimmten Evolution unterworfen. Keine zwei Tage sind gleich.

Ist Schmerzi wirklich akzeptabel, wenn die Schmerzempfindung unerträglich wird? Was wenn ich mir sage: Ja, ja, ich akzeptiere dich, weil das wird mir helfen, dich loszuwerden.

Aber lässt Schmerzi sich nicht austricksen und will für voll genommen werden, will richtig akzeptiert und auch noch wertgeschätzt werden. Naaa, das ist nicht leicht!

Schmerzen anzunehmen ist eine der herausforderndsten Dinge, die mir einfallen. Vor allen Dingen, ist es kein Schalter, der umgelegt wird. Es ist ein sehr langsamer Prozess zwischen zwei Parteien, die sich grundlegend einfach ein bisschen suspekt sind.

Was jedoch möglich ist, ist ein Friedensangebot und eine Freundschaft. Eine Freundschaft, die dich nie wieder alleine fühlen lässt, auch wenn sie dich bis zum Äußersten fordert, jedoch nie zu viel verlangt.

Das ist die beste Antwort, die ich auf diese Frage geben kann.

Was, wenn Schmerzen das Leben bestimmen…?

Es gibt so viele Lebensbereiche, auf die der Gast Schmerz Einfluss nimmt, dass ich eigentlich ein ganzes Handbuch gebraucht hätte, um zu verstehen, wie ich mit ihm umgehen sollte.

Einige Themen im Umgang mit dauerhaften Schmerzen aus meinem ganz gewöhnlichen Leben stelle ich im Folgenden vor.

Es sind Dinge, die ich von körperlichen Schmerzen gelernt habe und von denen ich mir gewünscht hätte, eine Mentorin hätte mir diese Ratschläge geben können.

Themen zum Umgang mit physischen Schmerzen

  •  Sarkastische und bittere Gedanken über die eigene eingeschränkte „Leistungsfähigkeit“
  •  Sollte ich über physische Schmerzen reden und wenn ja, wie?
  •  Beruflicher Erfolg mit körperlichen Schmerzen

Ich lerne gerne von fremden Perspektiven und beziehe die Erfahrungen anderer auf meine Situation.

Was ich weniger mag, sind rigide Ratschläge, die Vorgaben gleichen. Daher möchte ich, dass du, die Leserin, diesen Text nicht als Anweisung oder etwas Fixes ansiehst, sondern lediglich als die Dinge, die mir im Umgang mit physischen Schmerzen besonders schwergefallen sind, an denen ich geknabbert habe; und was ich daraus geschlussfolgert, bzw. welcher Weg der einfachere gewesen wäre, den ich zu der Zeit nicht sehen konnte.

Wenn körperliche Schmerzen das Leben bestimmen ~ muskelschmerzerfahrung.com

Hier also eine Auswahl an Themen, die mir am Herzen liegen, und die, meiner Meinung nach, das neue Leben mit körperlichen Schmerzen, wodurch auch immer ausgelöst, erleichtern.

Ich hoffe, dass sie dir helfen, besser mit deiner gegenwärtigen Situation umgehen zu können oder dich inspirieren.

Vergiss nicht, dass je krasser der Wechsel zwischen gesundem und körperlich eingeschränktem Leben, desto schwieriger ist es für den Geist sich darauf einzustellen und der neuen Situation Raum zum Sein zu geben.

Für mich waren meine alten Fähigkeiten so vertraut, dass ich es extrem schwer fand mich mit der neuen Situation von Krankheit und Schmerzen abzufinden.

Statt die Situation zu akzeptieren, verwandte ich in meinem Kopf Sarkasmus. Sehr viel, was ich dachte, war bitter.

Sarkastische und bittere Gedanken helfen nicht weiter

Was ich meine mit sarkastischen Gedanken, sind selbst verhöhnende Gedanken.

Ich habe diese „gemeinen“ Gedanken nicht gehabt, weil ich mir selbst böse sein wollte, sondern lediglich weil es ein Weg war, das was grotesk unmöglich schien, im Rahmen des Sarkasmus überhaupt zu denken.

Zum Beispiel war es für mich „unverarbeitbar“, vor wenigen Monaten Wildwasserkajak gefahren zu sein und kein halbes Jahr später mich ohne Schmerzen kaum noch von der Stelle rühren zu können. (Hier kannst du mehr lesen über meine Bauchkrämpfe und die Eierstockentzündung, die bei mir diagnostiziert worden war.)

Allein dieser Umstand ergab für mich so wenig Sinn, dass er eigentlich gar nicht wahr sein konnte.

Es gibt Wege in alle Richtungen ~ muskelschmerzerfahrung.com

Trotzdem schien es genauso so zu sein: Ich hatte tierische Krämpfe im Bauch und trotz Behandlung der Entzündung änderten sich die Krämpfe nicht. Total abstrus.

Ich ging zum Arzt mit der Einstellung, alles zu erklären, was ich beobachtet hatte, und der Erwartung, es gäbe eine standardisierte Lösung, so wie bei anderen Problemstellungen auch. Das war der erste „Fehler“.

Ich war vollkommen unvorbereitet auf die Willkür der Geschichte und ein naheliegender Weg, das Vorher und das Jetzt zumindest in einen Kontext zu bringen, war das sarkastische Fokussieren auf die Unwahrscheinlichkeit und gedankliche Unmöglichkeit als junger gesunder Mensch auf der Höhe der körperlichen Leistungsfähigkeit, in eine derart eingeschränkte Lebensart geschmissen zu werden.

Und das ganze ohne „Grund“. Ich wusste nicht einmal einen Namen für meine Krämpfe, nachdem der Entzündungswert heruntergegangen war und ich offensichtlich nicht mehr an einer Entzündung litt.

Die Verzweiflung führte bei mir zu einer gemeinen sarkastischen Denkweise, die darauf beruhte, die Wahrheit zu verzerren, sodass einzelne Komponenten der Realität leichter für mich denkbar wurden.

Auf diese Weise konnte ich das Gesamtbild betrachten. Während ich mich durch die Comic-hafte Verzerrung der Lupe des Sarkasmus der Realität stellen konnte, ist Sarkasmus allerdings immer hart, und gemeine Gedanken einem selber gegenüber sind hinderlich für den Genesungsprozess.

Ich habe innerlich wie eine bittere Hexe über den Wahnwitz meiner Situation gelacht.

Hat das geholfen? Nein. Wollte ich zu mir selbst herablassend sein? Nein.

Die Antwort Sarkasmus ist der Kampf gegen das, was vorliegt, eine Verweigerung der Wahrhaftigkeit.

Der Widerstand kostet wahnsinnig viel Kraft und solange Widerstand in einem ist, ist es schwer etwas Neues im Neuem zu finden.

Der Widerstand ist wie eine Straßensperrung, wenn der einzige Weg vorwärts ist – irgendein vorwärts, denn in die Vergangenheit zurückgehen kann keiner.

Vorwärts kann viele Formen annehmen. Es gibt nicht ein einziges Vorwärts. Stattdessen gibt es Wege in alle Richtungen, nur nicht in die, aus der du gekommen bist. 360° – 1° Richtungen.

Viele Wege führen weiter. Tipps zum Aushalten von Schmerzen ~ muskelschmerzerfahrung.com

Ich bitte dich nicht, deine Situation zu akzeptieren, aber ich kann dir aus tiefsten Herzen sagen, dass Besserung ohne Bitterkeit kommt.

Hier ein weiterführender und gelungener Artikel zum Thema Körper und Geist!

Erzähle was Peinliches – Über körperliche Schmerzen sprechen

Über Schmerzen zu sprechen ist sehr schwierig. Meistens ist es für mich schwierig, weil selten eine gemeinsame Grundlage für das Thema „dauerhafte Schmerzen“ da ist.

Mich erinnern solche Situation an ein Gespräch mit einem Alien. Der Alien hat kein Verständnis für die Erde und ich habe kein Verständnis für seinen Planeten.

Es fehlt die gemeinsame Sprache, selbst wenn wir die gleiche Sprache sprechen.

Verheimliche nicht, dass du körperlich auf dem Zahnfleisch gehst. Dein Team wird auf dich Rücksicht nehmen. Sage, wenn dir etwas schwerfällt. Weine, wenn du musst.

Blöße zeigen, über physiche Schmerzen sprechen ~ miskelschmerzerfahrung.com

Die Leute um dich herum wissen nicht, wie es dir geht. Mach‘ es ihnen und dir nicht schwerer, indem du auf Krampf versuchst zu verheimlichen, dass du leidest.

Es ist okay, nicht „normal“ zu sein. Es ist in Ordnung, keine Antwort zu haben. Es ist auch keine Schande sich traurig, erschöpft, ratlos, einsam und hoffnungslos zu fühlen.

Es gibt Situationen, in denen es leichter ist als in anderen, jemanden Teil haben zu lassen. Du musst nicht alles erzählen, aber sei ehrlich mit dem Teil, den du erzählst.

Nichts wird besser, dadurch eine Fassade aufrechtzuerhalten. Mir war meine Krankheit peinlich, weil ich nicht erklären konnte, was ich hatte. Es gab keinen Namen, keine definitive Diagnose.

Also was hatte ich? Ich konnte Menschen, die fragten, keine Antwort geben.

Ich konnte mir selbst keine Antwort geben. Dadurch fühlte ich mich alleine und verloren; als wäre es eine Schmach, ein Fehler meinerseits, dass ich nicht in ein einfaches Weltbild mit kategorisierten Schubladen passte.

Wie konnte ich es wagen, eine Krankheit zu haben, die in keinem Lehrbuch steht? Eine Krankheit ohne Namen gibt es nicht. So etwas kann man nicht haben. So dachte ich über mich selbst und das ist nicht gut! Das will ich nicht von dir.

Es hat mir sicher nicht geholfen, große Teile meiner weniger engen Außenwelt vollkommen von meinem „Problem“ abzuschirmen.

Ich bekam keinen neuen Input, keine anderen Erfahrungswerte, keine Empathie, weil ich zu sehr Angst hatte, eine unangenehme Situation heraufzubeschwören.

Das Schlimmste was hätte passieren können, wäre das ich vor Peinlichkeit im Boden versunken wäre, was objektiv betrachtet nicht besonders schlimm ist und wovon noch nie jemand gestorben ist.

Come on, der Schmerz, den du jeden Tag erträgst, ist wesentlich schlimmer! Was ich durch diese Scham geopfert habe, war eine neue Perspektive. Sie hat keine Chance bekommen zu mir zu kommen.

Als ich meinen Tinnitus bekam, fiel es mir leichter darüber mit Studiumsfreunden zu sprechen.

Zum einen hatte er einen Namen, zum anderen war dieses Symptom weniger einschränkend und krass als „willkürliche unerklärliche“ Schmerzen am ganzen Körper.

Erst als ich begann von meinem Tinnitus zu sprechen, erfuhr ich von meinen Freunden, wer auch einen Tinnitus hat!

Von meinem Tinnitus zu sprechen war mir zwar peinlich, weil er nicht da sein sollte und ich ihn als Fehler empfand.

Aber die eigene Blöße zu zeigen, ermöglicht anderen Menschen ihre Blöße zu zeigen.

Du kannst weiterhin professionell erfolgreich sein – Arbeiten mit chronischen Schmerzen

Das Folgende ist, was ich meinem früheren Ich sagen würde, als es Angst hatte nicht leistungsfähig genug für sein Studium und Praktikum zu sein.

Wie du mit Schmerzen arbeiten kannst ~ muskelschmerzerfahrung.com

Du kannst weiterhin in deinem Beruf Erfolg haben und auf deine verlässliche, kontinuierliche Leistung bei der Arbeit vertrauen.

Dein Körper steht dir nicht im Weg. Es ist möglich, auf ihn Rücksicht zu nehmen ohne dein soziales Gefüge zu zerbrechen.

Es ist dir demnach möglich, Verpflichtungen zu erfüllen und du musst keine Angst haben, beruflichen Anforderungen nicht gewachsen zu sein, nur weil du dich körperlich weniger leistungsfähig als deine Mitmenschen fühlst.

Es ist dir möglich, mithilfe deiner Kreativität, Wege zu finden, alle deine Aufgaben auf deine eigene Art zu erledigen, ohne dich oder deinen Körper dabei zu vernachlässigen. Vielleicht lernst du dich dabei besser als vorher kennen und erfindest dich in unerwarteter Weise neu, um mit Einfallsreichtum statt Kraftaufwand ans Ziel zu kommen.

Unter dem Strich kannst du dich auf viele deiner Fähigkeiten verlassen und lernst unbeachtete Stärken kennen.

Körperliche Belastungen kannst du auf das Minimum herunterschrauben und dir deine Umgebung entsprechend einrichten.

Es gibt immer Raum für Veränderung und Anpassung.

Mit grundsätzlichen Regeln lohnt es sich nicht zu kämpfen. Im Kleinen nutzt du jedoch alle Ressourcen, die dir offen stehen, um den Grundbedürfnissen deines Körpers entgegenzukommen.

Du musst keineswegs in eine Schablone passen oder in irgendeiner Form so sein wie andere Menschen, um im Beruf mithalten zu können.

Deine besondere Situation eröffnet dir die Möglichkeit, deine versteckten Talente zu erkennen und vielfältige, ressourceneffiziente, kraftsparende Arbeitsmethoden zu verwenden.

Du denkst langfristig und nachhaltig, weil du weist, dass du dich nicht auf einen Sprint verlassen kannst, und bist damit für deine Arbeitskollegen und Kommilitonen wertvoll und ebenbürtig.

Deine Intuition leitet dich. Im Nachhinein wirst du positive Aspekte in einer vertrackten und herausfordernden Situation erkennen.

Deine Anpassungsfähigkeit und Mut werden geschult. Der scheinbare Nachteil ist dein Vorteil, weil du nach deinen Regeln zu spielen lernst, wo du kannst.

Am Ende zählt das Ergebnis deiner Arbeit für die Chefin und das Team und nicht der Weg, den du benutzt hast.

Der Weg ist nur für dich entscheidend. Da jeder Mensch Probleme anders angeht, fällt auch niemanden so sehr wie dir auf, dass du mit physischen Schmerzen neue Ansätze der Problemlösung verfolgst und deine Arbeit kraftsparend verrichtest.

Es geht nicht darum so viel Energie bei der Arbeit zu verpulvern wie möglich. Kommst du ans Ziel, kommst du ans Ziel.

Es ist fair zu dir, auf Sparflamme das zu produzieren, was du früher unter Höchstanstrengung vollbracht hast.

Der Wert deiner Arbeit liegt einzig im Ergebnis begründet.

Daher ist es eine solide Fähigkeit, mit 50 % deiner normalen Energie sehr gute Arbeit zu leisten!

Deine Situation ist wie ein Experiment, indem du jede Schwachstelle, an der Energie und Kraft entweicht, analysierst und abdichtest. Stell dir eine Dampfmaschine vor, wo an vielen Stellen Druck entweicht. Indem du diese Hähne zudrehst, bleibt der Dampf im System.

Am Ende des Arbeitsprozesses hast du weniger Kraft in dein Projekt investiert als früher, es ist jedoch prozentual mehr im Produkt deines Schaffens angekommen, weshalb du dich niemals schämen solltest für deine vermeintliche Schwäche.

Wie du mit physichen Schmerzen umgehen kannst ~ muskelschmerzerfahrung.com

Es ist ganz klar, dass körperliche Schmerzen dauerhaft einen extrem erschöpfenden Effekt haben und wir weniger Kapazitäten äußerlichen Dingen widmen können.

Deine Schwäche ist deine Stärke, weil du weißt, was mit Wenig geht; was das Minimum in deinem Tank ist, um nachhause zu kommen. Das bedeutet, du weißt auch, was du übrig hast und was du dir für später aufheben kannst 😉

Das habe ich gelernt und ich hoffe, dass diese Perspektive dich ermuntert, deine unerschöpflichen Fähigkeiten voll auszutesten, während die Wunden heilen. Ich glaube, das dient uns fürs Leben.

Schwachstellen schicken uns auf die Suche nach sehr guten Alternativen und kreativen Lösungen. Sie zwingen uns, von unserem Weg abzuweichen, um bessere Wege zu finden. Die Intensität der Erfahrung ist Leben. Du bist am Leben!

Der Wichtigsten Punkte im Überblick

  • Um dich mit Schmerzi anzufreunden, wirst du später oder früher kapitulieren
  • Wenn du mit Schmerzi die Friedenspfeife rauchst, jammert er nicht mehr so viel
  • Schmeiße alle abwertenden Gedanken über dich und Schmerzi über Bord
  • Finde die kleinen Dinge, die du anderen Menschen anvertrauen kannst
  • Du bist beruflich nicht eingeschränkt

Über Schmerzi zu reden fühlt sich mitunter entblößend an, besonders wenn man Angst vor einer verständnislosen Reaktion hat. Bitte weiß, dass ich nur eine Email weit entfernt bin. Und ich weiß, wie unverstanden du dich fühlst. <3

Natürlich darfst du auch gerne in die Kommentare schreiben, welche weiteren Themen im Umgang mit Schmerzi für dich auftauchen und was du aus meinem Artikel für dich mitnehmen konntest!

Für praktische Tipps gegen Muskelschmerzen und Übungen, schaue gerne hier vorbei:

Liebe Grüße

Hannah

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial